Schluckstörungen

Myofunktionelle Störungen

Diese liegen vor, wenn die Gesichts- aber v.a. die Mund- und Zungenmuskulatur nicht im Einklang sind. Einige Muskelgruppen sind zu stark, andere zu schwach angespannt. Häufig drückt die Zunge während des Schluckvorgangs gegen die Zähne und folglich können Zahnfehlstellungen entstehen. Weitere Begleiterscheinungen sind u.a. eine offene Mundhaltung, vermehrter Speichelfluss (Salivation) oder Angewohnheiten wie Daumenlutschen, Fingernägelkauen und Zähneknirschen. In der Myofunktionellen Therapie (MFT) werden die entsprechenden Muskelgruppen trainiert und ein korrektes Schluckmuster erlernt.

 



Dysphagie

Dysphagie bezeichnet eine Schluckstörung, die organisch oder funktionell bedingt sein kann. Ursachen sind Schädigungen des Gehirns. Dabei sind die orofaciale Muskulatur (Mund-/Gesichtsmuskulatur) und die am Schluckprozess beteiligten Strukturen betroffen. Daraus resultieren Störungen bei der Nahrungsaufnahme, so dass es zu Problemen beim Abbeißen, Kauen und Schlucken kommen kann.