Stimmstörungen

Dysphonie

Eine funktionelle Stimmstörung wird durch einen falschen Stimmgebrauch, meist einhergehend mit anhaltender Heiserkeit, hervorgerufen. Entweder ist die Stimmlippenmuskulatur zu stark (hyperfunktionell) oder zu schwach (hypofunktionell) gespannt. Bei organischen Dysphonien liegt eine Veränderung der Form und/oder der Beweglichkeit der Stimmlippen vor, z.B. Stimmbandlähmungen, Stimmlippenzysten oder -knötchen. Auch bei Kindern können bei ständigem lauten Sprechen bzw. Schreien diese Störungen entstehen (juvenile Dysphonie).

 

 

Atemstörungen

Probleme mit Stimme und der Atmung bedingen sich oft gegenseitig. Aber auch durch Dauerstress oder psychische Belastungen können Atemstörungen entstehen. Eine verspannte "Hochatmung" oder das Gefühl, nicht mehr frei durchatmen zu können, sind nur einige Beispiele zu diesem Störungsbild.

 

 

Näseln

Wenn ein extrem nasaler Stimmklang vorliegt, spricht man von Näseln (Rhinophonie). Man unterscheidet das geschlossene Näseln (die Stimme klingt extrem "verschnupft", da zu wenig Luft durch die Nase kommt) vom offenen Näseln (durch die Nase entweicht zu viel Luft).